Rundbrief abonnieren

Trage dich hier ein, um meinen monatlichen Rundbrief fürs Wesentliche zu abonnieren:

Der weite Blick

Der weite Blick

Wenn ich versuche Menschen mit Meditation vertraut zu machen, die damit noch kaum Erfahrung haben – am kommenden Freitag versuche ich das wieder mal an einem Yogazentraum in Emsdetten – erkläre ich das manchmal mit dem »weiten Blick«.  Wir können auf etwas...

mehr lesen
Wenn Widerstand zur Pflicht wird

Wenn Widerstand zur Pflicht wird

»Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht«, mit diesem Satz von Bertold Brecht schloss die Deutsch-Israelin Shelly Steinberg ihren »Kommentargottesdienst« am 14.4. in der St. Lorenz-Kirche zu Nürnberg. Nachdem die Polizei den friedlichen...

mehr lesen
Atman ist Brahman

Atman ist Brahman

»Atman ist Brahman« ist einer der Sprüche, den man von Yogis und Fans der indischen Philosophie kennt. Meist einfach nur dahergeplappert, so wie das christliche »in Gottes Namen«, manchmal auch mit tiefem Verständnis für die Bedeutung. Die formuliere ich jetzt mal auf...

mehr lesen

Der Feind im Osten

1914, 1933, 1939 … als sei diese Vorgeschichte nicht schon genug, wird auch heute wieder von den deutschen Medien und der Politik ein Feindbild im Osten aufgebaut. Putin ist der Böse, und die Russen sind entweder die von seiner Propaganda Verführten, oder eben...

mehr lesen
Humorvoll altern

Humorvoll altern

Ich bin nun 71 Jahre alt und schreibe mein Leben  auf – ein gutes halbes Jahrhundert Kulturgeschichte, mit mir als Protagonisten. Das macht mir große Freude und vermittelt mir viele Einsichten. Das Leben wird vorwärts gelebt, aber erst rückwärts verstanden, sagte der...

mehr lesen
Wir Wasserwesen

Wir Wasserwesen

Schon als Kind habe ich mich im warmen Wasser einer Badewanne immer sehr wohl gefühlt. Warum das so ist, wusste ich damals noch nicht. Später sagte mir mein Vater, dass alles Leben auf der Erde aus dem Wasser kommt. Unser salzhaltiges Blut enthält noch heute dieselben...

mehr lesen
Die Banalität des Bösen

Die Banalität des Bösen

Das Gute ist in uns, um uns und unter uns, und das gilt auch für das Böse. Bruno Ganz’ Vermenschlichung von Hitler in dem Film Der Untergang hat den als Dämon von uns dissoziierten Hitler uns wieder nahe gebracht: Ja, auch in mir steckt das Böse. Wer wäre ich geworden...

mehr lesen
Ekstatisch leben

Ekstatisch leben

Dürfen wir fröhlich bleiben trotz eskalierender Gewalt wie der im Gaza-Krieg, der eigentlich kein Krieg ist, sondern ein Massaker? Und schon gar nicht ist diese Rache des Starken an den Schwachen eine Selbstverteidigung, denn Israel verteidigt sich damit nicht,...

mehr lesen
Die Metakrise

Die Metakrise

Zurzeit erleben wir nicht nur eine Krise, sondern eine Ansammlung von Krisen, aus denen sich eine Krise der Krisen zusammengeballt hat: eine Metakrise.  Was es bedeutet, in einer Metakrise zu leben, erklärt hier der britische Schach-Champion und Futurist Jonathan....

mehr lesen

Seminare

In den 35 Jahren meiner Seminarleitertätigkeit habe ich fast alles im Programm gehabt, was beansprucht, Menschen auf ihrem Weg zu helfen. Nun möchte ich mich spezialisieren auf Change Management (nach dem Motto: »Identität ist gestaltbar«) und Humor-Workshops (Motto: »Humor ist erlernbar«).

Kabarett

Mein Standard-Programm ist »Alles ist eins«, 9 Sketche zum Scheitern auf dem Spirituellen Weg. Abwandelbar je nach Auftraggeber. Ich entwickle auch gerne neue Sketche für spezielle Auftraggeber, auf Wunsch auch Interaktives mit dem Publikum. 

mehr erfahren

Die Aufführungen eignen sich gut für Jubiläen, Weihnachtsfeste, Jahresversammlungen von Firmen und Verbänden. Gage: 500 € + Spesen. Hier ein Link zu einem Kabarettistischen (Spontan-)Vortrag, den ich im September 2014 auf dem BecomeLove-Festival in Berlin gehalten habe.

Talkrunden

Gerne moderiere ich Talkrunden. Spezialgebiete: Fallen auf dem Spirituellen Weg, Religiosität und Profanität, Ethik und das Ego. Auch zu heiklen Themen und bei kontroversen Standpunkten der Talker. Preis nach Vereinbarung.

mehr erfahren

Hier ein Beispiel für die Moderation einer solchen Talkrunde: Die kontroverse Diskussion über „Spirituelle Arroganz« auf dem 19. Rainbow-Festival in München, 2012, mit Annette Kaiser, Dr. Katharina Ceming, Christian Meyer und dem Satsanglehrer Madhukar.

Coaching

Neuorientierung an Wendepunkten im Privaten und Berufsleben. Begleitung bei Buchprojekten sowie für Kreativität und Innovation allgemein. Kommunikation via persönliche Treffen, E-Mail, Telefon oder Skype. 

mehr erfahren

Schriftlichkeit als Mittel der Neukonzeption.

Schreiben

Ich schreibe zur Zeit regelmäßig für zwei regionale und drei überregionale Zeitschriften und kann noch ein bis zwei Kolumnen dazu nehmen. Preis nach Vereinbarung. Auch Einzelaufträge zu beliebigen Themen für Honorare ab 150 € pro Text.

Wolf Sugata Schneider wurde im Dez 1952 in Tübingen geboren und wuchs in einem bürgerlichen Elternhaus auf. Vater Biologe, Mutter Hausfrau, nebst zwei Schwestern.

Nach dem Abi 1971 trampte er über Land nach Kathmandu. Dann vier Jahre Studium der Naturwissenschaften, Philosophie, Ethnologie und Indologie an der LMU München. Dort Begegnung mit dem Geist Kurt Tucholskys und seiner Zeitschrift Die Weltbühne, was im Leben des jungen Humoristen und Lebenskünstlers tiefe Spuren hinterließ.

1975 verließ Wolf nach einem gründlich vorbereiteten Abschied von Europa und der akademischen Welt für mehr als zwei Jahre seinen Heimatkontinent und wurde nach einem Ausflug in den Dschungel von Borneo durch das indonesische Militär verhaftet. Bald darauf 1976 in Thailand erste Vipassana-Erfahrung, worauf er nur noch erleuchtet werden wollte und sich im Theravada-Buddhismus ordinieren ließ. 1977 wieder in Indien, Initiation durch den Crazy Wisdom Master Osho (damals ‚Bhagwan‘).

1979-81 Ausbildung zum psychosomatischen Therapeuten und Gruppenleiter bei Veeresh (Humaniversity). 1980 Gründung des Divya Ashrams in Franken.

1985-2015 Herausgeber der Zeitschrift Connection mit ihren Sonderheften (schamanische, tantrische, tiefenökologische).

Seit 2007 Theaterspiel. Zuerst »Zauberkraft der Sprache« als Bühnenstück (angeleitet durch den Clown und Theatergründer Johannes Galli). Dann das Verzweiflungsstück »Alles ist eins – und noch eins drauf« zur kathartischen Verarbeitung der Connection-Verlagszeit, aufgeführt auf Festen und Kleinkunstbühnen.

Seit 2008 Humortrainings und -workshops für Therapeuten und Laien.

Kontakt: schneider@connection.de

Workshops: bewusstseinserheiterung.info