20. November 2018
von
Rubriken: Rundbriefe
12 Kommentare

Wir Pioniere – Connection-Rundbrief Nr. 173 von Mitte November

»Nicht immer findet der frühe Vogel den Wurm. Oft bereitet er stattdessen anderen den Boden, die besser sind im Absahnen.«—Wolf

War ich die dreißig Jahre der Connectionzeit ‚meiner Zeit voraus‘? Bin ich es vielleicht noch immer? Beim Ausräumen des Connectionhauses und Verschenken übrig gebliebener alter Hefte kommt es mir so vor als seien die Themen, die ich dort als Redakteur damals brachte, heute nicht mehr Randgruppenthemen, sondern Mainstream. Das gilt für Spiritualität, Ökologie, Sexualität und die ganzheitlichen Therapien. Für Politik und Wirtschaft allerdings gilt das nicht, da finden die Medien des Mainstream noch immer die Parteienpolitik interessant und die Erfolge und Misserfolge der einzelnen Unternehmen – das System, das sie produziert, wird nur selten untersucht. 

Wir haben uns damals »die großen Themen« vorgeknöpft: Liebe, Macht, Geld, Sex, Leben & Tod, Transzendenz, die Erde und die Erhaltung der Natur. Wir haben dabei von unserer Begeisterung gelebt, weniger vom Geld, das wir dennoch auch brauchten und das für uns Pioniere nur spärlich floss. Die Hoffnung ließ uns glauben, dass wir die Vorhut seien, unterbrochen von Zweifeln, ob uns das nur unsere Eitelkeit einredete. Ich nahm hohe Schulden auf mich, weil ich glaubte, wir seien ‚den anderen‘ voraus. Das waren wir auch, aber nicht immer findet der frühe Vogel den Wurm, oft bereitet er stattdessen anderen den Boden, die besser sind im Absahnen. 

Abschied

Das Connectionhaus habe ich nun abgegeben. Bis Mitte Dezember räume ich dort mein Zimmer aus, das ein paar Jahre lang mein Büro, Wohn- und Schlafzimmer war. Vor ein paar Tagen habe ich die Connectionhaus-Bibliothek abtransportieren lassen von einem befreundeten Unternehmer, der sie in einem Seminarhaus in Niederbayern, das erst noch zu gründen ist, wieder aufbauen will. Habe mich von Hunderten von Büchern verabschiedet, die mir etwas bedeuten, darunter das Insel-Taschenbuch »Vom Tod« von 1987 und die Jahrgänge der Zeitschrift »The Sun« von Sy Safransky, die ich so gerne gelesen habe (Sy hat mich hier auch einmal besucht), und von noch vielem, vielem anderen. 

Vier meiner Aktionäre sind in der Zeit der Connection AG verstorben. Auch in meinen Kreisen ‚geht der Tod um‘, mit all seinem Schrecken und all seiner Süße. Unerbittlich fordert er den Fokus aufs Wesentliche. Er »glaubte nicht und nannte jenes Land das gutgelegene, das immersüße – und tastete es ab für ihre Füße«, lese ich bei Rilke und bin einverstanden. Und auch hier, auch dies von Rilke: 

»Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt. 

Wie weiß ich’s noch: ein dunkles unverwundnes 

grausames Etwas, das ein Schönverbundnes 

noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.«

1980 entstand in diesem Haus im mittelfränkischen Langenfeld der Divya Ashram

Im Zuge dieses Abschieds bin ich auch an dem Haus mal wieder vorbeigekommen, in dem ich vor mehr als 38 Jahren einen Ashram und Meditationszentrum gründete und es im Zuge dessen umbaute, im mittelfränkischen Langenfeld, Hauptstr. 19, das historische Gasthaus direkt gegenüber der historischen Post. Dies war mein erstes eigenes »großes Projekt«. Ich habe es bald nach der Gründung wieder verlassen, weil ich zu meinem Meister nach Indien wollte. Das Anwesen wurde einige Jahre später ein tibetisches Meditationszentrum für Dagyab Kyabgön Rinpoches tantrische Gemeinschaft. Heute gastiert darin ein griechisches Restaurant. 

Zeitgeist

Wer das Narrative gestaltet, hat die Deutungshoheit. Das war schon immer so, aber erst heute dringt diese Tatsache ins Bewusstsein sehr vieler Menschen ein. Noch immer deutlich weniger bewusst ist uns Heutigen allerdings der Unterschied zwischen Fakt und Fiktion und der Fakt, dass jede Identität Fiktion ist. Alle Kultur, Kommunikation, Gesellschaft und Identität basiert auf Fiktion. Das Naschen vom Baum der Erkenntnis im abrahamitischen Urmythus interpretiert den Beginn dieser Fiktionen metaphorisch. Einen Ausweg aus dem Leiden durch Erkenntnis (per Benennung und Narration) bietet erst die Rückkehr ins Leben. 

Diese Einsicht und wohl erst diese würde aus den Miseren des sogenannten Postfaktischen hinausführen, meine ich. Brexit und Trumpismus, Jair Bolsonaro und die anderen Rechtspopulisten, auch die AfD und die Popularität der Verschwörungsideologien, alles das hat damit zu tun, dass die Massenhypnosen nicht als solche erkannt werden. Wir Menschen sind suggestibel vor allem durch sprachlich induzierte Hypnosen. Sprache funktioniert magisch. Fiktionen wirken magisch, das ist Fakt. Bin ich auch hierin Vorläufer einer Einsicht, die bald mehr Menschen erfasst? Auch die Vorhut kann sich irren, ja klar, sie umso mehr, aber sie wagt es immerhin neu zu denken. 

Autobahnraststätten

Jetzt wieder ganz profan, zu meinem Leben im Wohnmobil, das mir einen neuen Blick auf Deutschland ermöglicht, wie ich hier schon ein paar Mal erwähnt habe. Als Wohnmobilist bin ich viel auf Autobahnen unterwegs und auf den dortigen Raststätten und Parkplätzen. Dabei wächst in mir das Mitgefühl nicht nur für die durch unsere Art der Zivilisation geschundene Natur, sondern auch für LKW-Fahrer und andere Vielfahrer. Ein Artikel der Münsteraner Perspektive Daily hat sich mit den wirtschaftlichen Hintergründen der dortigen Zustände befasst. 

Links

Mama, darf ich diesen Apfel essen? Nein, es ist eine Zwiebel. Kind: Doch, es ist ein Apfel!!! Mama: Nein, es ist kein Apfel. Kind: Doch!!!!! Dann iss ihn, sagt die Mutter, und das Kind isst den Apfel, der eigentlich eine Zwiebel ist und bleibt dabei tapfer. Wie schwer ist es doch, einen Glauben loszulassen, auch wenn die sinnliche Erfahrung ihm krass widerspricht.

Es gibt so viel Schönheit in der Welt! Natürliche und von Menschen gemachte. Hier ein Tanz unter Wasser von der Freediverin Julie Gautier. In einem Becken von 10 Meter Tiefe tanzt sie minutenlang auf dem Boden und steigt dann graziös auf. Unter Wasser fühlt sie sich still und friedlich, sagt sie, dort braucht sie weniger Sauerstoff. Das Meerwasser ist unsere Heimat, so empfinde auch ich es und habe dieses Gefühl in meinem Buch Das Tao des Wassers auszudrücken versucht. 

Sollten wir die Massentierhaltung abschaffen? Ja, klar! Die meisten von uns würden dem zustimmen. Am besten wäre es, auf Fleisch, Geflügel und Fisch völlig zu verzichten (das tue ich seit 41 Jahren), denn 98% allen Fleisches kommt aus der Massentierhaltung. Deutschland ist einer der größten Fleischexporteure der Welt. Auch kleine Schritte in Richtung auf veganes Essen bringen etwas, dafür plädiert dieses beeindruckende Video zum Weitergeben – uns selbst hilft es und den Tieren noch viel mehr.

Veranstaltungen  

Am kommenden WE 24./25. November leite ich in Heidelberg den Humorworkshop: »Sind wir komisch?«. Sa 10-18 h, So 9-16 h. Kostenpunkt 190 €. Für Paare 320 €. In der Praxis für Physiotherapie und Yoga in der Landhausstr. 17. Wir sind jetzt 16 Teilnehmer – 9 Frauen, 7 Männer. Ein bisschen Platz haben wir noch für 2-3 Last-minute-Bucher, im Yogastudio in der Landhausstr. 17. Weitere Infos auf bewusstseinserheiterung.info. Anmeldung bei mir oder bei ulmuta@gmx.de. Übernachtungsplätze bietet Steffis Hostel (Mehrbettzimmer für 23 €).

Danach gibt es erst am 26. bis 28. April 2019 wieder einen Humorworkshop: im Sinnesart-Zentrum in Dresden. 

Vom 28. Dezember bis 2. Januar bin ich im BeFree-Tantra Silvester-Retreat.

Von Mitte Januar bis Anfang April 2019 wohne ich auf La Palma, hauptsächlich in Puerto Tazacorte. 13./14. April bin ich wieder im BecomeLove, das diesmal voraussichtlich im frisch renovierten Gut Pommritz in der Niederlausitz stattfindet. 

RSS abonnieren

Diskussion zu: Wir Pioniere – Connection-Rundbrief Nr. 173 von Mitte November

  1. Identität als bloße Fiktion abzutun ist nonsense. Sie ist ein Gewebe unterschiedlichster erfahrener und interpretierter Wirklichkeiten, die die Vielfalt der Welt ausmachen. Ohne diese keine Kunst, keine Erzählung. Buddhistische Reduktionen sind keine Mehr oder richtiger sondern ein noch mal Anderes.
    P. Erlenwein

  2. Wie kinderverachtend ist denn dieses Video von einem kleinen Kind, das im falschen Glauben eine Zwiebel ist – und dann auch noch zu filmen – und noch schlimmer, es zu veröffentlichen! Wo bleibt der Respekt vor der Unerfahrenheit kleiner Kinder? Wo bleibt der Schutz vor der Öffentlichkeit?Wirklich schlimm …

  3. @ Peter,
    Identität beginnt erst mit der Interpretation der erfahrenen Wirklichkeit, und diese Interpretation ist „ein Gewebe unterschiedlichster erfahrener und interpretierter Wirklichkeiten, die die Vielfalt der Welt ausmachen“. Deshalb nenne ich sie Fiktion. Als solche ist sie die Basis unserer Kunst und Kultur.

  4. @ Viktoria,
    das Video macht gerade auf Whatsapp die Runde. Dort habe ich es rausgefischt. Ist das schlimm? Ich finde das Kind tapfer, wie es da bei seiner Überzeugung bleibt, dass diese Apfel-Zwiebel gut essbar ist. Wird es später mal stolz drauf sein, dass dieses „Lehrvideo“ auf Whatsapp die Runde gemacht hat, oder wird es ihr/ihm das peinlich sein? Wahrscheinlich es dann kaum mehr erkennbar, wer da gefilmt wurde. Ich jedenfalls empfinde das als Lehrvideo und als tragisch und komisch zugleich. Respekt vor der Unerfahrenheit kleiner Kinder? Wir „großen Kinder“ sind ja nicht so viel anders in dem, wie wir an Überzeugungen festhalten.

  5. Lieber Wolf,
    ich mag Deine Nachrichten, so habe ich Kontakt mit Dir und Deinem Unterwegs-Leben.
    Mal sehen, ob ich diesmal dank Deines Youtube- Video- links bez. des Umgangs mit Tieren, den letzten Anstoß für ein komplettes vegetarisches Leben bekommen habe.
    Ich hatte ja damals mit Frederick Leboyer, der im letzten Jahr 98jährig starb, das Buch Auge um Auge verlegt, dass zu seiner Zeit kaum Leserinnen/Leser fand. Es ging um unseren Kontakt zur Natur, den Tieren etc..
    Dennoch war ich nicht „meiner Zeit voraus“, was auch immer das heißt. Jetzt ist das Thema in Deutschland aktueller geworden. Aber Tiere quälen, Tiere essen, gab es doch zu allen Zeiten.
    Keiner ist (s) einer Zeit voraus und dadurch weiter, besser etc. Derjenige, der die Wirklichkeit in Zeit, Raum und Ursache denkt, lebt doch in Ignoranz. Und da gibt es keine kleine, oder große Ignoranz. Du weisst vorher diese Erkenntnis kommt, aus den Upanischaden.
    Wenn man sich für den Handelnden hält, ob 1. rajasisch oder 2. tamasisch z.B. Tiere zu quälen und sie zu essen oder sich 3. sattvisch, nämlich vegetarisch/vegan etc. ernährt und darauf stolz ist, weiter zu sein- seiner Zeit voraus-, so ist man doch gleichermassen ignorant. Alle drei Daseinsweisen sind ignorant, wenn man sich mit ihnen als „Handelnder“ identifiziert. Deswegen gibt es in den Upanischaden, das Vierte. Dieses Vierte, das Bewusstsein, die Existenz an sich, die Gunas etc. ist der wirklich „Handelnde“, der kein Handelnder ist.
    Entschuldige, die Eulen, die ich dies zu Dir sagend nach Athen getragen habe.
    Ich danke Dir noch einmal für den Youtube link in Deinem Schreiben!

    Alles Gute auf Deinen Reisen,
    Alf

  6. Ach, noch etwas zum Wurm und Absahnen.
    Ich denke, dass die Entwicklung eine Unpersönliche ist. Z.B. sahnt unsere Generation, ich geb. 1950, den Aufbau Deutschlands ab, die unzähligen Möglichkeiten so zu leben, wie wir wollen. Jeder von uns Menschen wird getan und glaubt „sein Ding“ zu tun. Die Ergebnisse von diesem Tun ist dann wieder der Humus für die nächste Generation.

  7. Klar warst du deiner Zeit voraus. War auch deine Aufgabe! Pionier sein, Speerspitze des Ganzen. Wegbereiter ins Unbekannte.

    Wir hatten schon Interviews, gell, und du hast Texte von mir veröffentlicht. Und ich hatte bei dir auch schon hier ma Blog geschrieben. Aber EINES hab ich dir noch nie geschrieben: Dass mich die Connection seit Anfang der 90er Jahre begleitet hat und ein ganz ganz wichtiger „Bewusstseinserweiterer“ und vor allem auch „Wegzeiger“ auf meinem Wege war.

    Danke Dir, und genieße deine Zeit im Mobil
    Love, Edgar ♥

  8. @ Alf,
    dass unsere Generation vom Wirtschaftswunder Deutschlands profitierte und von der langen Friedenszeit und insofern von der Vorarbeit anderer „absahnte“, ja, so kann man es sehen. Andere haben für uns Großes getan, ja, so ist es. Wie du weißt, bin ich nicht in Unfrieden damit, dass ich, ebenso wie viele andere mit mir, Aufbauarbeit geleistet habe für Menschen (und Tiere und Pflanzen), die nach uns kommen und davon profitieren werden. Ja, so darf es sein. Schlimmer ist das Umgekehrte: dass wir Raubbau an der Natur und den Ressourcen der Erde betreiben. Darunter werden die nach uns Kommenden zu leiden haben.

  9. Danke dir, Edgar 🙏,
    und ja, die Zeit im Wohnmobil genieße ich sehr. Sogar jetzt, in der kalten Jahreszeit, auf die ich mich gerade technisch einstelle, ist dieses Leben ein Traum und ein Abenteuer – und für einen Anfänger wie mich auch eine Herausforderung, was die Einzelheiten des Nomadenlebens anbelangt.

  10. Hi lieber Sugata.

    sei gegrüsst, es hat mich sehr erreicht, was Du in diesem Rundbrief schriebst..

    Vieles ergeht mir ähnlich. Vor allem diese Einsicht- es ist kein Gefühl mehr,- der „Zeit“ voraus zu sein. Ich schreibe Zeit in Gänsefüsschen, denn natürlich sind wir mit dieser Erkenntnis „just in time“ und immer im Jetzt. Eine Erkenntnis, die uns Osho immer wieder erfahren liess
    Für viele meiner Projekte gilt das, mit diesem „Zu früh sein“
    Mit meiner ersten Solarsiedlung, es war ein gewonnener Wettbewerb, war das so: 10 Jahre voraus, weil es noch keine Solarförderung gab. Immerhin entstand die erste grössere Niedrigenergiehaussiedlung in Baden Württemberg dadurch. . Na ja. Mit „FutuRegio“ im Dreiland Freiburg / Basel Colmar, mit dem LIFE Projekt Leipziger Ostraum, mit Solantis- „100 Prozent Erneuerbare Energien“ für La Palma: alles zu früh..
    Auch meine Lokale Agenda Projekte in den 90 ern waren zu früh, wurden nach der Jahrtausendwende vom Kapitalismus nieder gewalzt.

    Mit vielem anderen, auch dem z.B,. was ich in den 14 Jahren in der Connection schrieb, hatte ich wohl auch ein wenig mit der Nasenspitze zu weit voran. Das wird erst jetzt wirklich so langsam bedeutend. Und da wären wir beim Thema. .

    Mit meinen spirituellen, tantrischen und schamanischen Projekten und in meiner Partnerschaft mit meiner Frau, der Iseris und unseren Projekten, waren wir jedoch „gut in der Zeit“ . Da waren wir näher an der „Blaupause“ dran. Und ich habe das Gefühl, dass das , was Du, Sugata, jetzt ganz konkret in die Welt bringst und wie Du es in die Welt bringst und vor allem, wie Du es lebst, goldrichtig ist, just in time ist, im Kairos, zur rechten Zeit am rechten Ort. Der äussere Erfolg zählt nicht vorrangig . Die Welt ist, wie wir sie sehen, und wie wir ihr unsere Bedeutung geben, nach der ersten Huna Weisheit. Die Dinge sind „leer“, wie die Tibeter sagen, entstehen erst durch uns und in gegenseitiger Abhängigkeit. Die phänomenologischen philosophischen Schulen, wie die Freiburger Schule, sehen dies ähnlich.

    Für Jean Gebser ist „Zeit“ in einem neuen Sinn und einer neuen Narration im 21.Jahrhundert das entscheidend Neue in unserer neuen aufgehenden 5 D Welt. Er hatte ja auch noch direkten Kontakt mit bedeutenden Quantenphysikern wie Heisenberg. .
    Ja, und jetzt nochmals zu uns. Freue mich, wenn wir uns wieder auf einen Kaffee treffen und über all das in „3 D“ plauschen können. Alles zur rechten Zeit und nicht zu früh.

    liebe Grüsse von Gerd Soballa

    .

  11. Ich las mal einen Historikertext, der meinte, es gibt nie jemanden, der „seiner Zeit voraus ist“.
    Es gibt diejenigen, die „auf der Höhe ihrer Zeit“ sind. Bei Anderen braucht es länger dorthin.
    Fand ich interessant, kunstgeschichtlich, wissenschaftsgeschichtlich u.a.

  12. Tausend Dank für den Wassertanz von Julie Gautier, so was habe ich noch nie gesehen, musste mich direkt zwingen weiterzuatmen, weil die Performance so breathtaking ist.
    Liebe Grüße von Amadi und bis morgen beim Workshop in HD

Dein Kommentar zu: Wir Pioniere – Connection-Rundbrief Nr. 173 von Mitte November

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht