30. August 2016
von
Rubriken: Humor, Persönliches
2 Kommentare
Gähnen im Männerworksh Kopie

Gesehen werden

Früher gingen die Frauen, die gesehen werden wollten, auf die Straße oder an den Dorfbrunnen – Wasser holen mussten sie ja sowieso. Die Männer gingen in ‚die Wirtschaft‘, im Orient ins Teehaus. Am Mittelmeer spazierte man bei Sonnenuntergang die Strandpromenade entlang. Um gesehen zu werden, ging man auch in die Kirche, die Moschee oder Synagoge, den Tempel oder zum Ahnenkultplatz. Heute lädt, wer gesehen werden will, ein Video hoch und setzt bei Facebook einen Link darauf. Lesen → (Gesehen werden)

10. August 2016
von
Rubriken: Rezensionen
Ein Kommentar

Filmempfehlung: Genius – die tausend Seiten einer Freundschaft

Kinostart: 11. August 2016

Wie entsteht ein Roman? Na klar, ein Autor schreibt ihn, dann wird er veröffentlicht. – Schön wär’s. Oder auch nicht. Denn nicht alles, was so zusammengeschrieben wird, und sei’s von einem Genie, ist schon druckreif. Deshalb gibt es den Beruf des Lektors, an dem heute gern gespart wird. Oft ist das Ergebnis entsprechend unausgegoren. Ein Loblied auf den Lektor ist also überfällig. Lesen → (Filmempfehlung: Genius – die tausend Seiten einer Freundschaft)

Rundbrief Nr. 145 vom August 2016

Liebe Freunde,

immer noch sind die Medien voller Berichte von Gewalttaten, den IS, Donald Trump und den Rechtspopulismus in Europa. Manchmal denke ich dabei, dass diese Ereignisse, ebenso wie die Art der Berichterstattung über sie, die Strafe dafür ist, das Thema Religion so lange ignoriert zu haben. Und auch die Themen Autorität und Sex, Geld, Macht und Tod. Lesen → (Rundbrief Nr. 145 vom August 2016)

Rundbrief Nr. 144 vom Juli 2016

Liebe Freunde,

eigentlich wollte ich darüber nicht schreiben, aber da es »alle Welt« beschäftigt, tue ich es nun doch. Wer sich dieser Tage Nachrichten reinzieht, dem scheint es einen »Ausbruch von Gewalt« zu geben, verursacht von IS-Sympathisanten oder -Mitläufern, genannt »Terroristen«, oder von Amokläufern, die – ähnlich dem Norweger Anders Breivik vor fünf Jahren – ihr Bedürfnis, ein bedeutsamer Mensch, ein Held zu sein, durch eine medienwirksame Gewalttat zu verwirklichen suchten. 

Lesen → (Rundbrief Nr. 144 vom Juli 2016)

Der legendäre Gelbe Kaiser von China
Der legendäre Gelbe Kaiser von China

Männliche Kraft

Vor zwei Monaten habe ich für die Schweizer Zeitschrift »Spuren« einen Bericht geschrieben über ein Erlebnis, dass ich hier im Haus hatte, wo ich mit Flüchtlingen aus Kriegsgebieten zusammenlebe. Da die – insbesondere männliche – Bereitschaft zur Anwendung von Gewalt zur Zeit überall Thema ist, bringe ich den Text nun hier, leicht aktualisiert, auch in meinem Blog. Lesen → (Männliche Kraft)