21. Februar 2018
von
Rubriken: Spirituelles
Ein Kommentar
Helen Keller als 25-jährige, im Jahr 1905

Worte

In dem Buch »How to become Ultraspiritual« von JP Sears, das ich gerade übersetze, erwähnt er an einer Stelle Helen Keller. Ich rief daraufhin in der deutschen Wikipedia ihren Namen auf und fand dort einen Bericht von ihrer Lehrerin Anne Sullivan über den Moment, wo das ihr anvertraute Kind, das seit dem Alter von 19 Monaten taubstumm und blind ist, lernt, dass man Dinge benennen kann. Lesen → (Worte)

12. Februar 2018
von
Rubriken: Rundbriefe
15 Kommentare
Das Cover der Erstausgabe von "Der stumme Frühling"

Wo bleibt die »Grüne Internationale«? – Rundbrief Nr. 164

Kürzlich sprach ich mit einem Wähler und Unterstützer der Grünen darüber, warum die Ökobewegung keine Internationale gegründet hat, so wie die Sozialisten im 19. Jahrhundert. Aus der internationalen Ausrichtung und Organisation der Sozialisten wurde dann sogar »Die Internationale«, das weltweit am weitestens verbreitete Kampflied einer politischen Bewegung. Lesen → (Wo bleibt die »Grüne Internationale«? – Rundbrief Nr. 164)

Ken Wilbers Modell der vier Quadranten

Ich, du, wir – alles Fiktionen

Warum beschäftigen sich spirituelle Sucher vor allem mit dem Ich und der Ich-Transzendenz, der Überwindung des Ego? Warum räumen sie nicht gleich mit allem auf, was die Personalpronomen bedeuten, mit ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie? Das ist doch derselbe Haufen, dieselbe Ebene.  Lesen → (Ich, du, wir – alles Fiktionen)

23. Januar 2018
von
Rubriken: Rundbriefe, Spirituelles
Ein Kommentar

Rundbrief Nr. 163 vom Ende Januar

Nur heute und morgen könnt ihr im Online-Kongress über Vergebung dieses Interview mit mir gratis ansehen, deshalb schicke ich jetzt noch schnell diesen Rundbrief raus. Ich spreche dort über das Verzeihen und Vergeben generell, aber auch speziell über Eva Mozes Kor die zusammen mit ihrer Zwillingsschwester in Ausschwitz von den Mengele-Ärzten qequält wurde und ihnen verziehen hat.  Lesen → (Rundbrief Nr. 163 vom Ende Januar)

Filmempfehlung

Licht ( IT: Mademoiselle Paradis ) Kinostart: 1. Februar 2018

Es geht um das Sehen und Gesehen Werden im gesellschaftlichen Zusammenhang. Frei nach dem Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“ von Alissa Walser und einer wahren Begebenheit hat Kathrin Resetarits das Drehbuch zum Film von Barbara Albert verfasst.

Im Mittelpunkt steht die 18jährige Maria Theresia „Resi“ Paradis (Maria Dragus), eine blinde Pianistin, Zeitgenossin Mozarts, die im Rokkoko-Wien der 1770er Jahre sehr erfolgreich bei Kammermusikabenden in der besseren Gesellschaft auftritt. Lesen → (Filmempfehlung)