RSS abonnieren

Rubrik: Rundbriefe

Der E-Mail-Rundbrief von Wolf Sugata Schneider. Nachfolger des connection-Verlagsrundbriefes.
Du kannst diesen Rundbrief abonnieren! Siehe Annmeldebox (Seitenspalte).
Beachte auch die technischen Hinweise.

Zains Schulklasse spielt bei uns im Mediraum

Die globale WG – Rundbrief Nr. 161 vom November 2017

Seit fast zwei Jahren wohne ich nun mit Flüchtlingen zusammen. Es kommt mir vor wie die Verdichtung dessen, was auf der Welt geschieht, ein Abbild davon, hier in meiner WG, im Connectionhaus, einem Mikrokosmos des Makrokosmos. Lesen → (Die globale WG – Rundbrief Nr. 161 vom November 2017)

Auch in unseren Wäldern gibt es immer weniger Insekten

Es wird stiller da draußen – Rundbrief Nr. 160 vom Oktober 2017

Was mich in den vergangenen Wochen am meisten getroffen hat, waren die Nachrichten über das Insektensterben. In den knapp drei vergangenen Jahrzehnten ist in Deutschland die Biomasse der Insekten um drei Viertel (alle) oder vier Fünftel (die Fluginsekten) zurückgegangen. Es wird stiller da draußen. Das Summen hört auf, die Vögel haben weniger zu essen, die Pflanzen werden nicht mehr bestäubt. Und da regen wir uns auf über Klimaveränderung? Doch, auch das braucht Beachtung, aber wenn die Insekten wegbleiben, ist das für den Erhalt der uns umgegebenden Natur noch schlimmer.  Lesen → (Es wird stiller da draußen – Rundbrief Nr. 160 vom Oktober 2017)

Gemeinschaftlich oder einzeln? – Rundbrief Nr. 155 vom Juni

»Nur Stämme werden überleben«, diesen Spruch habe ich vor allem im Rahmen der Gemeinschaftsbewegung eine Zeitlang sehr oft gehört. Mag ja sein, dass Stämme, Gruppen, Kollektive unter Umständen Überlebensvorteile bieten. Dabei bleiben wir aber in gewisser Hinsicht immer einzelne – und sind zugleich Gemeinschaftswesen, beides auf eine sehr komplexe Weise. Lesen → (Gemeinschaftlich oder einzeln? – Rundbrief Nr. 155 vom Juni)

26. Mai 2017
von
Rubriken: Rundbriefe
12 Kommentare

Wertfrei hinschauen, wertvoll handeln – Rundbrief Nr. 154 vom Mai 

Schon lange nervt es mich, das der schöne Spruch von Rumi: »Jenseits von gut und böse, dort treffen wir uns«, in spirituellen Kreisen zu einer Art ethikfreiem, urteilslosen Nihilismus missbraucht wird. Und das Problem existiert nicht nur in Kreisen, die sich als spirituell bewegt verstehen.  Lesen → (Wertfrei hinschauen, wertvoll handeln – Rundbrief Nr. 154 vom Mai )