Alles ist Illusion! Rundbrief Nr. 153 von Ende März

»Die Seichtspiritualität der vergangenen Jahrzehnte hat zur Popularität des Postfaktischen unserer Tage beigetragen«—Wolf

Inwieweit wir unserer Wahrnehmung trauen können, ist eine Frage, die uns Menschen seit je beschäftigt. Ist das wahr, was jemand uns von einem Ort oder einem Menschen erzählt, den wir nie selbst gesehen oder gehört haben? Es könnte eine Lüge sein oder die aufrichtige Weitergabe einer Selbsttäuschung. Und wenn wir die Sonne über den Himmel ziehen sehen, bewegt die sich wirklich? Das ist eine Täuschung, sagen die Astronomen, eigentlich seien wir es, die uns bewegen, auf einer sich drehenden Kugel. Aber ist nicht auch das eine Illusion?

Maya

Wer sich mit asiatischer Weisheit beschäftigt hat, wird dem vielleicht hinzufügen wollen, dass ja »alles Maya« sei. Das hätten schon die alten Inder erkannt und mit diesem Begriff aus dem Sanskrit beschrieben. Unser Weltbild wird ja im Gehirn gemacht. Ohne Sinnesorgane und einem Gehirn, das die Daten verarbeitet, hätten wir gar kein Weltbild und wüssten nichts über die Welt. Gibt es da draußen überhaupt eine Welt? Oder gibt es in unseren Gehirn nur ein Bild von etwas, das da draußen gar nicht existiert? Ein bisschen widersprüchlich ist das zwar, denn für diese Vorstellung braucht man ja erstmal ein Bild von einem Gehirn, das Daten aufnimmt, also ein Weltbild, an das man glaubt, während man sich fragt, ob diese Daten Fakten wiedergeben oder uns nur etwas vorgaukeln. 

Der indische Begriff der Maya deutet eben dies an: Eine Vorstellung von etwas ist nur eine Vorstellung, und das gilt für alle unsere Vorstellungen. Das, was etwas repräsentiert, darstellt oder bedeutet, ist nicht das Repräsentierte, Dargestellte, Bedeutete. Ausnahme: das Selbstreferentielle.

Das Postfaktische

Nun hat die Beschäftigung spirituell bewegter Menschen mit dem Begriff Maya leider dazu geführt, dass der Unterschied zwischen bewusster Täuschung (Lüge) und unbebewusster Täuschung (Irrtum) verwischt wurde, und auch der zwischen wahrgenommenen und evtl. gut bestätigten Fakten (untersubjektiv mitteilbaren und überprüfbaren Aussagen über die Außenwelt) und Fiktionen (Vorstellungen von etwas, die nicht in einfacher Weise etwas tatsächlich Vorhandenes abbilden). Auf diese Weise hat die Seichtspiritualität der vergangenen Jahrzehnte, wie sie sich exemplarisch etwa in dem Weltbestseller »The Secret« zeigt (siehe mein Blogeintrag von vorgestern), zur Popularität des Postfaktischen unserer Tage beigetragen – wobei »postfaktisch« ein ironischer oder sogar zynischer Begriff ist, denn das Faktische ist in dieser Sichtweise nicht überwunden, sondern nur in seiner Relevanz degradiert. 

Die Spiris wissen es nicht, merken es nicht und hören es nicht gerne, dass ihre unkritische Betrachtung unserer menschlichen Wahrnehmung und des darin Unterscheidbaren den gegenwärtigen Rechtspopulismus mit vorbereitet hat. Ein Populismus, in dem sich Donald Trump nun erlauben kann, das bisschen grüne Politik zu demontieren, das Obama trotz starker Lobbyisten im Weißen Haus hat durchsetzen können, und in dem die USA nun noch stärker aufrüsten als schon unter Obama und die Republikaner außerdem versuchen, das bisschen Sozialstaat, das es unter den Demokraten gab, nun wieder abzuschaffen, um einem noch krasseren Kapitalismus freie Bahn zu geben. 

Das neue Paradigma

Dieses Problem ist nicht nur unseres. Es betrifft alle Länder der Erde. Auch wenn ich hier mit meiner ehemaligen Zielgruppe der spirituell Bewegten im deutschen Sprachraum besonders hart ins Gericht gehe, heißt das nicht, dass es für die drei Millionen Inder aus Kerala, die auf den Baustellen und in den Haushalten der Vereinigten Arabischen Emirate ausgebeutet werden, nicht gelten würde oder für die Bauern in Korea. Dieser Tage schreibe ich gerade für eine brasilianische Zeitung über »das neue Paradigma« und merke dabei, wie ähnlich das ist, was es in Brasilien an Veränderung braucht, im Vergleich zu dem in Deutschland Benötigten. Wir brauchen ein neues Finanzsystem, einen neuen Umgang mit der Umwelt und den Energiequellen, weltweit ein neues Wahlsystem, einen neuen Umgang mit Grenzen, sowieso eine bessere Art der Ernährung, dazu eine andere Art der Landwirtschaft, außerdem einen neuen Umgang mit Information, Bildung, Erziehung, Gesundheit und Heilung. Natürlich auch mit Beziehung, Gemeinschaft, Verkehr, Arbeit und Freizeit, also: ein neues Bewusstsein. Wir brauchen eine Bewusstseinsrevolution, die Schluss macht mit der Lagermentalität der Religionen, Staaten, Ethnien und so weiter, ohne dabei die Diversität zu reduzieren. 

Die Gestaltung der Identität

Hab ich mir damit nicht ein bisschen zu viel vor- und vor allem den Mund zu voll genommen? In den einzelnen Disziplinen wissen andere viel mehr als ich, aber mein Spezialgebiet, die Gestaltung der Identität, hat eben mit alledem zu tun, deshalb streife ich auch diese Themen. Wer das spirituell angehen will, klicke sich auf Nityas Blog ein, der schreibt dort unermüdlich, täglich, man kann das abonnieren und bekommt dadurch eine Art radikaler spiritueller Schulung, jeden Tag eine neue Lektion, jeden Tag etwas Neues zu verdauen. Und er ist nicht zimperlich, er ist kein Schönredner, der nur von Liebe und Harmonie spricht und das positive Denken empfiehlt.

Wer sich zu den Hochbegabten, Vielfachbegabten oder Hochsensiblen zählt – das sind erstaunlich viele – schaue sich das Video von Anne Heintze an. Sie gehört zu denen, die in Zeiten entmutigender Nachrichten aus der Politik am Ende dieses Videos mit einem kleinen Zahlenspiel darauf hinweist, dass auch Glück sich exponentiell ausbreiten kann: Wenn du heute 20 Menschen durch ein Zulächeln oder ein kleines Geschenk (z.B. an Aufmerksamkeit) glücklich machst und die wieder, angeregt durch dich, dies morgen mit jeweils 20 weiteren tun, ist damit am 8. Tag die gesamte Weltbevölkerung beschenkt. Selbst wenn sich nur ein Promille von dieser Utopie verwirklichen lassen sollte in hundert mal so viel Zeit wie hier veranschlagt, wäre das eine Revolution, die unsere menschliche Zivilisation und den Biotop retten würde. 

Empfehlungen und Termine

• Wie wär’s damit, Facebook zu ersetzen durch eine nicht-kommerzielle Institution, die unsere Freundschaftsnetzwerke verwaltet, ohne dass wir mit unseren privaten Daten bezahlen und uns dabei Werbung anschauen müssen? Das Ding heißt auch noch fast so wie Connection: Humanconnection. Es wurde 2016 von dem Trampolin-Unternehmer Dennis Hack gegründet unter dem Motto: »Das gemeinnützige soziale Netzwerk, das jedermann jeden Tag dazu einlädt, positiv zu denken und Gutes zu tun!«

• Für das UBI (universal basic income) oder BGE (bedingungsloses Grundeinkommen), das sogar in Indien schon jetzt finanzierbar ist, laut einem Bericht des neoliberalen Economist, und ein Fünftel der dortigen Bevölkerung aus der extremsten Armut befreien würde, gibt es jetzt in Deutschland eine Partei, grad gegründet, die zur Bundestagswahl antreten will und der man beitreten kann.

• Hier ist der Link zu der RTL-Sendung von Anfang Februar zum Thema Esoterik, die mich als »Faktenchecker« (nicht Fiktionschecker, grins) präsentiert hat. Freu mich über Feedback!

• Übernächstes Wochenende, 7.-9. April, bin ich auf dem BecomeLove-Festival im Essentis-Hotel Berlin, das nun zum dritten Mal stattfindet, mit einer noch herausragenderen Gruppe von Referenten und Präsentatoren als die vorigen Male, diesmal zum Thema »Kokreativität in der Liebe«. Ich präsentiere dort am Sonntag Vormittag einen kleinen Workship zum Thema des Festivals »Ohne dich wäre ich ein anderer« (das ist auch der Titel eines meiner Bücher). 

• Über Ostern bin ich auf dem BeFree-Festival auf Gut Frohberg in Sachsen, Nähe Meißen. Was da so abgeht, auf solchen Festivals, habe ich vor vier Tagen in meinem Blog beschrieben: Vom Wagnis ein Liebender zu sein.

• Auch dieses Jahr bin ich wieder auf dem Heartbeat-Festival. Es findet heuer vom 22. bis 27. August statt, wieder auf Schloss Buchenau. 

• Vor ein paar Tagen habe ich im Blog unter der Überschrift »Wir hätten es kommen sehen müssen« aus einem Connectionheft von vor 9 Jahren meine damalige Rezension des Weltbestsellers »The Secret« zitiert. Wer mehr lesen will aus den legendären alten Connection-Heften findet bei Syntropia eine Auswahl davon. Demnächst soll es außerdem eine Art von »Best of« von Connection-Artikeln in drei E-Books geben und auch als Print-on-demand. Deshalb: Stay connected! Zum Beispiel, indem du diesen Newsletter abonnierst und weiterempfiehlst.

Und weil ich diese Arbeit unentgeltlich tue, sozusagen ‚ehren’amtlich: Man darf mir auch etwas dafür spenden! Am besten einen (kleinen oder großen) Betrag jeden Monat (jeder Euro zählt), das hebt den Spirit und lässt mich noch lieber weiter machen als eh schon. Auf die IBAN: DE 58 740 618 130 000 326 550 von Wolf Schneider, im Betreff »Spende fürs Blog«. Vielen Dank an diejenigen, die das schon tun!!!

Mit herzlichem Gruß

Wolf

schneider@connection.de

RSS abonnieren

Diskussion zu: Alles ist Illusion! Rundbrief Nr. 153 von Ende März

  1. @Wolf, Danke für den Hinweis zum Lächeln und Glücklichmachen !
    Ich habe das heute schon mal ausprobiert, wennauch nicht mit 20, aber vielleicht 12.. Mal schaun, wie sich das die nächsten Tage weiterentwickelt.
    Eine gute und nahrhafte Idee! Danke dafür!

  2. Danke für die klaren und erdenden Worte. Wenn ich mich ab und an vor lauter vor Verantwortung drücken ins Philosophisches Ist-Doch-Einerlei-Was-Ich-Tu hinein VATA’isiere, erinnert mich das Deifele auf der linken Schulter daran, dass ich den Dreck, der aus dem Auspuff kommt, nicht wirklich einatmen möchte. Er hat einfach eine Rückkopplungsfähigkeit für einen Erfahrungshorizont, den ich nicht wirklich auskosten muss… auf Teufel komm raus.
    Mir zeigt die Welt tatsächlich (in diesem Zusammenhang u.a.) aber ebenfalls eine „spirituelle Bohemè“, die anscheinend mit „Innen wie Außen“ nicht wirklich etwas anzufangen weiß – oder will!?
    Aber das schöne ist ja, dass die Holländer ihre Häuschen dann mitbringen werden.
    Und ich sie dann mit eingeübten Free Hugs begrüßen kann. War gestern in der Stuttgarter City übrigens mal wieder ein sehr intensiver und herzerfrischendeeär „Event“, mit fast 100 Knuddlern und Freudestrahlern in 2 Stunden. Beim nächsten Mal werde ich/wir die „Knuddler“ dann auch auffordern, es auch weiterzugeben…. JAAA!!!
    Sonntagsgrüße, gartenbeglückt, Markus

  3. „100 Knuddler und Freudestrahler in 2 Stunden“. Wow!
    Was für ein schöner Beitrag!
    Die beiden Damen haben wirklich was Wertvolles weitergegeben. So ein einfaches und gutes Rezept!

  4. Hi Sugata
    Ich stimme dir voll zu! Besonders gefiel mir dein Begriff „Seichtspiritualität!“, der treffend das bezeichnet, was ich bei Mitmenschen an oberflächlicher Spiritualität und Wunschdenken erlebe (ich glaube das, was mir gefällt). Im Gegensatz dazu Menschen, die Konflikte nicht leugnen, sondern sich ihnen stellen. Spiritualität bedeutet für mich, eine andere Haltung dazu einzunehmen, nicht die Welt umzuinterpretieren. Auch das wäre Mindfuck! Mein Verständnis vom Begriff Maya ist, dass die Anhaftung an die Welt der Erscheinungen und die irrige Vorstellung des Getrenntseins eine Illusion ist, nicht die in der Welt der Erscheinungen bestehenden Gesetzmäßigkeiten. In unserer Zeit einer antiautoritären Grundhaltung, in der alles hinterfragt werden darf, werden Wahrheiten beliebig. Dabei wird häufig Heysenbergs Unschärferelation als Argument ins Feld geführt. Dieses Argument wird überwertet! Das ganze Thema fällt unter die Kategorie Erkenntnistheorie, welches während meines Philosophiestudiums mein Steckenpferd war. Ich könnte dazu Bände schreiben, was hier in Kürze nicht möglich ist. Ich kann jedem nur empfehlen, sich ausgiebiger mit dieser Jahrhunderte alten Diskusion zu befassen! Kurz möchte ich dazu aber anmerken, dass bei uns im Westen die meisten Denker den Fehler begehen, Betrachter und Objekt als etwas Getrenntes anzusehen (auch René Descartes). Eben dieses geschieht in östlichen Traditionen nicht, was der Begriff Maya hervorheben soll. Vielleicht lässt sich ein spiritueller und ein „weltlicher“ Mensch vereinfacht so beschreiben, dass der Spirituelle ein Geist ist mit einem Körper, der weltliche ein Körper mit einem Geist! Spiritualität widerspricht nicht der Naturwissenschaft, sie hat aber nichts damit zu tun. Sie befasst sich nicht mit Rationalität sondern mit Bewusstheit. Daher ist es m.E. blödsinnig mit der Ratio an Spiritualität heranzugehen. Ich glaube da bin ich mit OSHO. Ich hatte einmal ein Gespräch mit einer Freundin, welche die These aufstellte, dass doch alles, was wir wahrnähmen sich „nur“ in unseren Köpfen abspiele und nur geträumt sei! Da holte ich ein Messer hervor und sagte, wenn ich dich jetzt steche, dann tut es weh, egal ob geträumt oder nicht. Das ist dann ein Fakt! Ausserdem kennen wir den Bewusstseinzustand des Träumens und des Wachens und können in gesundem Zustand beide unterscheiden. Was dieser reale Wachzustand nun sei, sei einmal dahin gestellt. Es gibt jedenfalls mindestens zwei Bewusstseinszustände, einer Traum, der andere wird Wirklichkeit (im Sinne von Wirkung!) genannt. All die Seichtspirituellen wissen gar nicht, was sie da reden! Haben auch keine echten meditativen Erfahrungen, so wie ich sie erlebe (zu sehr im Kopf, zu sehr im Werten. Am wesentlichen Vorbei!) Für den Meditierer gibt es kein Gut oder Richtig! Der „Secret-Scheiß“ will einem eine „Wirklichkeit“ vorgaukeln, in der alles gut sei! Was ist gut? Außerdem gibt es in der dualistischen Welt stets Licht und Schatten. Secret-Apologeten vergessen, dass auch Gegensätze sich anziehen. Darüberhinaus erzeugt es Schuldgefühle, wenn wir nicht wirklich gut genug gewollt haben. Ich erinnere mich da an eine Situation mit einer befreundeten Sannyasin, die von The Secret angefixt war, welche nur wirklich wollte und immer höher bot, bis ihr Partner eine Bremse zog. Seitdem ist diese Freundin unglücklich und macht ihrem Partner Vorwürfe, obwohl er sie in meinen Augen geretten hat! Maya bedeutet für mich, die eigene Seligkeit von äußeren Dingen abhängig zu machen! In Amerika wird dieser Quatsch propagandiert, um ein überlebtes kapitalistischen Modell (vom Tellerwäscher zum Millionär, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten…), welches an seine Grenzen stößt, argumentativ zu „transzendieren“, d.h. rationellen Argumenten unzugänglich zu machen, um weiter in gewohnter Weise Politik zu machen. All das passt zu Trumps Logik und Kalkül! So als wenn er sich dazu dieses „Secret“ ausgedacht hätte (oder selbst Opfer dieser Manipulation ist?).

  5. PS: Die Denkungsart der vielen Wirklichkeiten ist auf Unterscheidung ausgerichtet, ein „Monadendenken“, welches auf das Ego ausgerichtet ist. Im Gegensatz zu einer Suche nach dem, was uns verbindet!

  6. Ergänzend möchte ich noch etwas zur heisenbergschen Unschärferelation schreiben. Stellt euch eine Zahnpastatube vor: Von oben betrachtet erscheint sie uns als rund, von der Seite als Viereck, von der anderen Seite als Dreieck. Scheinbar verändert sie sich durch unsere Betrachtung, und die Aussagen sind widersprüchlich. Uns fehlen aber lediglich die Sinne, um die tatsächlichen Zusammenhänge zu erkennen, weil sie sich in einer anderen Dimension bewegen. Zum Begriff Wirklichkeit: Umgangssprachlich wird Wahrheit und Wirklichkeit synonym verwendet, obwohl ein begrifflicher Unterschied besteht. Als wahr gelten Erkenntnisse, die sich uns Aufgrund logischer Schlüsse oder Aufgrund von Übereinstimmung mit unserer Erfahrung erschliessen. Wirklichkeit ist das, was Gesetzmäßigkeit hat und sich manifestiert. Wahrheit kann Täuschung unterliegen (Maya). Wirklichkeit als beliebig und Illusionär anzusehen ist aber unsinnig. Selbst „the secret“ nimmt schließlich in Anspruch, unumstößliche Gesetzmäßigkeiten zu vertreten. Da besteht in meinen Augen ein Paradox. Ich hoffe hiermit einen fruchtbaren Gedankenanstoß zum Anstoß der Disskusion geliefert zu haben.

    PS: Im vorrangegengenen Kommentar ist mir ein Fehler unterlaufen, da habe ich Maya mit Samsara verwechselt. Das Anhaften an die Welt der Erscheinungen (Maya) ist Samsara. 😉

Dein Kommentar zu: Alles ist Illusion! Rundbrief Nr. 153 von Ende März

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht