13. Juli 2016
von
Rubriken: Persönliches
12 Kommentare
Connection Herbstfest 2011
Connection Herbstfest 2011

Anarchisch Kochen

Seit ein paar Jahren ist das Fernsehen voller Kochsendungen und der Buchmarkt voller Kochbücher. Sogar traditionell spirituelle Verlage haben sich auf Kochbücher verlegt. Aber was hat denn Kochen und die Zubereitung von Nahrung mit Spiritualität zu tun? Lesen → (Anarchisch Kochen)

Rundbrief Nr. 143 vom Juni 2016

Liebe Freunde,

soeben ist unsere Webseite leben-mit-fluechtlingen.de online gegangen, wo ich über unser Zusammenleben mit den afghanischen und syrischen Flüchtlingen im Connectionhaus blogge. Die dort eingestellten Texte könnt ihr als RSS-Feed abonnieren. Manche meiner Blogeinträge beschäftigen sich vor allem mit den Flüchtlingen, dann stelle ich sie dort ein, nicht auf connection.de. Für die am Flüchtingsthema Interessierten macht es also Sinn beides zu abonnieren, diesen Rundbrief hier und (spezifischer), über RSS die dortigen Einträge. Lesen → (Rundbrief Nr. 143 vom Juni 2016)

2 Filmempfehlungen: „Sonita“ und „Lou Andreas Salome“

zum Thema Emanzipation          Kinostart: 26.5.2016 und 30.6.2016

Viele halten den Feminismus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon wieder für „out“, dabei gibt es immer noch reichlich zu tun für eine tatsächliche Gleichberechtigung der Frauen – in unserer mitteleuropäischen Gesellschaft – ganz zu schweigen vom Rest der Welt.

Da ist es sinnvoll, dass Filmemacher sich des Themas annehmen. „Suffragette“ zeigte die empörende Ausbeutung und Rechtlosigkeit der Frauen in England um 1900. Jetzt kommen zwei Filme über einzelne Frauen ins Kino, die es schafften, gegen alle Widerstände ihre Talente zu entfalten und ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen. Lesen → (2 Filmempfehlungen: „Sonita“ und „Lou Andreas Salome“)

Rundbrief Nr. 141 (der zweite) vom Mai 2016

Liebe Freunde,

diesmal möchte ich euch zuerst zwei Links schicken zu Texten, die mich dieser Tage bewegt haben. Über Texte kann man leichter ‚drüberfliegen‘ und dann selektiv einsteigen als bei Filmen, wo das Vorspulen oft nicht so leicht geht und man dann riskiert Schüsselszenen oder -aussagen zu verpassen. Lesen → (Rundbrief Nr. 141 (der zweite) vom Mai 2016)